accWussten sie schon…

– dass das Akkordeon ursprünglich aus China kommt?

Das chinesische ‚Cheng‘, das 1777 nach Europa eingeführt wurde, wird allgemein als das Instrument angesehen, das die Idee auslöste ein Akkordeon zu entwickeln. Obwohl das Akkordeon dann später in Österreich patentiert wurde, ist Italien heute das führende Produktionszentrum.

– wieviele Akkordeonarten es gibt?

Verbreitet sind vier Akkordeonarten:

Die ersten diatonischen Akkordeons wurden Anfang 1800 gebaut. Sie besaßen eine Reihe von 10 Knöpfen an der Seite der rechten Hand.
Für jede Note auf dem Knopfbrett gibt es mindestens zwei Stimmzungen (und es kann bis zu 10 geben) mit unterschiedlichen Tonhöhen für die Ein- und Aus-Bewegung des Blasebalgs. Die Baßnoten und die entsprechenden Akkorde sind der Grundton für die Tonleiter der Ein-Bewegung des Blasebalgs und die Quinte der Tonleiter der Aus-Bewegung.
Diatonische Akkordeons werden häufig von Volks- und Tanzgruppen benutzt wegen ihrer großartigen Klangleistung, Einfachheit, geringem Gewicht und niedriger Kost. Das macht sie zu einem der populärsten Akkordeons weltweit. Das Noten-Schema der Tastatur ist gewöhnlich das gleiche wie das einer Mundharmonika.

Concertinas haben eine einmalige Form, reichend von 4 bis 12 Seiten (im Querschnitt). Concertinas besitzen zwei Tastaturen, eine an jedem Ende der Blasebälge des Instruments. Es gibt keine festgelegten Akkorde auf einer Concertina; alle Knöpfe erzeugen einzelne Noten. Die Noten und Syteme variieren so stark, daß ein Spieler eines Systems höchstwahrscheinlich nicht im Stande ist, eine andere Concertina mit einem anderen System zu spielen, ohne das Spielen noch einmal von ganz vorn zu erlernen. Jede Seite des Instruments hat ihren eigenen Riemen für Finger, Daumen oder Handgelenk, und wenn es benutzt wird, wird es normalerweise auf dem Knie aufgesetzt gehalten. Mit ihrer kompakten Größe und ihrem geringem Gewicht kann die Concertina visuell sehr unterhaltsam sein, da es den Spielern möglich ist sich frei zu bewegen. Das ist eines der Merkmale, das die Concertina sehr populär gemacht hat.

Das chromatische Akkordeon wurde in den 1850ern von F. Walter erbaut, als er die Stimmzungen einer drei-reihigen diatonischen Akkordeons umarrangierte. Es konnte eine chromatische Tonleiter von 42 Tönen spielen. Das chromatische Knopfakkordeon ist nicht diatonisch und hat wahrscheinlich den größten Bereich von Oberstimmennoten eines jeglichen Akkordeons heute erhältlich. Die Größe reicht von einem Akkordeon mit 20 Oberstimmen Tasten und 12 Bassknöpfen bis zu den modernen chromatischen Knopfakkordeons, die bis zu sechs Reihen Oberstimmenknöpfe und 160 Bassknöpfe haben.
Die chromatische Tastatur hat mehr als ein System. Es kann alles zwischen drei und sechs Reihen kleiner runder und manchmal rechteckiger Tasten haben. Die vierte, fünfe und sechste Reihe sind alle Wiederholungen der ersten drei Reihen, da um Fingersatz Möglichkeiten zu vergrößern. Die zwei gebräuchlichsten Gestaltungen sind die B und C Systeme. Das B System ist besser für technisch anspruchsvolle Werke, wobei das C System einfacher zum Spielen von Akkordeon und melodischer Musik ist. Das sechs-reihige chromatische Akkordeon wird fast ausschließlich von jugoslawischen Spielern benutzt und ist auch unter dem Namen „serbisches Akkordeon“ bekannt.
Das Bass System kann Stradella, Frei Bass oder konvertibel zwischen den beiden sein, die frei Bass Einrichtung ermöglicht einen Gesamtbereich von bis zu elf Oktaven. Das macht es möglich, ernste klassische oder zeitgenössische Werke zu spielen.
Das chromatische Akkordeon ist das wahrscheinlich meistbenutzte Akkordeon in Rußland. Dort wird es Bajan genannt und das Piano Akkordeon wird nur Akkordeon genannt.

Die Klavier Tastatur am Pianoakkordeon wurde zuerst von Bouton aus Paris 1852 an einem Akkordeon angebracht. Von dieser Zeit an bis zu den frühen 1900en wurde dem Piano Akkordeon nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt, aber von 1910 an wurde das Piano Akkordeon weltweit prominent.
Piano Akkordeons sind im Grunde das gleiche wie chromatische Akkordeons, außer der anderen Form der Tastatur und der Gestaltung de Klaviertastatur. Wegen seines universalen Notensystems hat die Produktion von Piano Akkordeons die anderer Arten von Knopfakkordeons von 1920 bis heute zahlenmäßig weit überschritten.

Quelle: Akkordeons weltweit

Menü